Montag, 28. April 2014

Digitale Welt

So hieß das Thema für diesen Monat. Ich lebe total in der digitalen Welt, denn in unserem Haushalt ist alles digital - unsere 2 Fernseher, die Radios, jeder Wecker, mein Herd läßt sich nur über ein Menue steuern, unser Auto, die Smartphons und sogar meine Nähmaschine. Wenn ich etwas nicht richtig mache, meldet sich der Bildschirm an der Näma mit einer Heulsuse wie ihr sehen könnt.

Ich kann per Fingertip auf dem Bildschirm alles einstellen und muss keinen Knopf mehr betätigen.
Sämtliche Mails und Kommentare kommen sofort auf meinem Smartphone an und das meldet sich mit dem Singsang "du hast eine Mail"! Wir haben einen PC und ein Laptop, außerdem funktioniert unser neuer Heizkessel auch nur mit digitaler Technik. Mein Mann will davon nichts wissen, und so bin ich dauernd mit irgenwelchen Handbüchern unterwegs, wenn etwas nicht so funktioniert wie es soll. Ich habe, als das mit dieser Technik anfing, ein paar Semester Informatik gemacht und dabei an den damals üblichen IBM-Computern gelernt wie es geht. Für eine Prüfung musste ich damals ein Programm schreiben für einen "Tag der offenen Tür" bei einer Bank. Der Kunde sollte fragen können wieviel Zinsen er bekommt, wenn er sein Geld für 1 , 2 ,3 oder auch für 10 Jahre anlegt. Das lief alles über die Tastatur, denn an eine Maus dachte damals noch keiner. Irgendwo hatte ich einen Backslash oder etwas dergleichen vergessen und das blöde Programm lief nicht richtig. Noch heute habe ich kalten Fußschweiß auf der Stirn, wenn ich daran zurück denke. Den meisten Leuten ist nicht klar, wenn sie mit der Maus mal eben klicken, setzt sich im PC der Rechner in Bewegung. Wenn nicht sofort ein Ergebnis auf dem Bildschirm sichtbar ist, wird wie wild geklickt. Das Ergebnis ist dann oft : es geht überhaupt nichts mehr. Meine Freunde oder Nachbarn rufen dann hier an und ich versuche alles wieder in Ordnung zu bringen. Das kostet unheimlich viel Zeit. Ich habe in den letzten Jahren in der Schule PC-Unterricht gegeben. Wir hatten 10 gebrauchte PC´s und einen Drucker. Zusammen mit einem Vater der Informatiker war,  habe ich ein Netzwerk eingerichtet damit alle am gleichen Drucker drucken und die PC´s miteinander chaten konnten. Wieviele Samstage wir verbracht haben, bis das richtig funktionierte, kann ich nicht mehr sagen.
Bei dem Monats-Thema war mein erster Gedanke "oh nein das will ich nicht"!! Auf meinem Skizzenblock habe ich dann immer mal wieder eine Idee festgehalten. Das waren ein Riesenohr für den NSA, der überall bei uns mithört, eine zerfliessende Uhr á la Dali für die viele verplemperte Zeit am PC, eine Weltkugel umkreist von Satelliten und die Einsen und Nullen die der Rechner im Hintergrund laufen läßt. Bei diesem Thema bin ich dann hängengeblieben und habe es nach "X" Versuchen  auch umgesetzt. Meine Stoffwahl fiel auf einen Batikstoff, da das Digitale ja nicht so "greifbar" ist. Meine Computermaschine hat gestickt und für die Worte aus der digitalen Welt habe ich roten Faden verwendet. Eine Weltkugel für das WorldWideWeb, ein Kuvert für Mail und das gelbe Warndreieck sollen das Ganze nur ein wenig auflockern.


Bei nächster Gelegenheit werde ich einen Keilrahmen besorgen und das Bildnis drauftackern.

Marianne

Kommentare:

  1. Liebe Marianne,
    Wahnsinn, was Dir dazu eingefallen ist. Der Quilt ist genial und das gelbe Dreieck ist goldrichtig.
    LG Viola

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Marianne,

    ich finde dein Ergebnis total klasse...und deine Geschichte dazu ebenso.
    Woow, du bist ja eine richtige PC-Fachmännin;-)...nun verstehe ich auch, warum du deine neue Nähmaschine so schnell beherrscht hast;-).
    Ja die Welt ohne Digital ist nicht mehr weg zudenken...manchmal finde ich es aber auch ganz erschreckend, wie sehr der Mensch sich immer mehr abhängig gemacht hat...und wir mit der ganzen Techinik!

    *.:。✿*Herzlichen Gruß Klaudia*✿。.:*
    *✿*.:。: .*✿* *✿*.:。: .*✿* *✿*.:。: .*✿*

    AntwortenLöschen
  3. Auch von dir eine tolle Umsetzung. An eine Umsetzung mit den Nullen und Einsen hatte ich auch kurz gedacht. Danke für deine kleine Geschichte dazu.
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Da haben wir ja eine kompetente Fachmännin. Ich glaube, ich würde auch immer bei dir anfragen. Aber da denke ich ja nur an mich, wieviel Zeit die Gefragten immer investieren, das sieht der Fragende kaum. Von daher ist deine Geschichte auch eine kleine Lehrstunde. Dein kleiner Quilt ist von den Ideen ja nicht so weit weg von meiner mit den Einsen und Nullen. das mit den Wörtern und kleinen Bildern zwischendurch finde ich super. Wie Klaudia denke ich auch immer wieder darüber nach, was wäre, wenn alles zusammenbricht - infotechnisch gesehen natürlich. Und hast du das gelbe Gefahrenzeichen sehr richtig gesetzt.

    LG, Petruschka

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Marianne!
    Eine echt geniale Umsetzung!!! Und ich kann Dich sooo gut verstehen! Ich habe zwar keine Informatik studiert, bin aber durch meinen Vater, der an seiner Schule PC-Unterricht gibt, schon mit knapp 3 Jahren das erste Mal mit einem PC in Berührung gekommen. Ich bin bestimmt kein PC-Junkie, aber halt doch noch mit DOS aufgewachsen. Und das hilft mir jetzt nach fast 30 Jahren immer noch weiter. Und Kollegen, die gleich alt sind, aber deutlich später mit Computern angefangen haben, fehlt oft das Verständnis, wie so ein Ding funktioniert und wo ich welche Schraube verstellen muss, um dahin zu kommen. (Mein Gott, jetzt ist der Kommentar aber lang geworden. ^^ Ich hoffe, Du verzeihst mir.)
    Kurzum: Deine Gedanken dahinter sind sehr, sehr passend und treffend für unsere jetzige Zeit. Ein Ausfall des Internets oder des Handynetzes ist für so viele eine riesen Katastrohe. ;o) Die wissen gar nicht mehr, wie schön ein paar Tage ohne Internet und Telefonate sein kann.
    LG, Rike

    AntwortenLöschen
  6. Ja, die digitale Welt hat uns wirklich im Griff. Ich habe zwar keine so moderne Küchengeräte oder Nähgeräte, aber was wäre ich ohne PC? Nun ja, der erste Tag wäre stressig, aber danach gewöhnt man sich wieder daran, nich on-line zu sein, sondern out-line....
    Tolle Umsetzung, ganz gelungen!

    AntwortenLöschen
  7. als ich deine Story gelesen hab - musste ich sagen... STIMMT...
    bei mir zwar nur fast... aber es ist schon so - die Digi Welt hat uns echt im Griff...

    ist dir gelungen deine Umsetzung - toll

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Marianne,
    am Besten gefällt mir die Tatsache, dass du dich überwunden hast und so eine schöne, kreative Lösung gefunden hast. Denn gerade dir wird es extrem schwergefallen sein...
    L.G.
    sigisart

    AntwortenLöschen
  9. Eine super Idee, die Hintergrundfunktionen darzustellen. Wir sind ganz schön abhängig von der digitalen Welt, deshalb ist dein Warndreieck absolut passend. Gefällt mir sehr gut!
    LG Melitta

    AntwortenLöschen
  10. UIII soo digital seid ihr?
    Die Idee mit dem binären Code find ich ja echt toll!
    Susanne

    AntwortenLöschen
  11. Dein Text erinnert mich an uns, ich weiß nicht wie oft mein Küchentisch zur PC Werkstatt geworden ist wenn mein Mann ausranschierte PC für die Schule hergerichtet hat
    Dein Quilt gefällt mir sehr gut
    Liebe Grüße, aus Köln
    Gabi

    AntwortenLöschen